Zwei Briten beleben Luxus-Autobauer Wiesmann wieder

Ein Vierteljahrhundert lang bauten die Br├╝der Wiesmann umschw├Ąrmte Sportwagen in einer eigenen Automanufaktur. Anfang 2014 legte das einstige Vorzeigeunternehmen eine spektakul├Ąre Pleite hin . Nun haben britische Investoren die exklusive Sportwagenmarke gekauft und wollen ab 2016 wieder Autos in D├╝lmen bauen – wenn die Gl├Ąubigerversammlung ihren Pl├Ąnen zustimmt.

Lange sah es so aus, als der kleine Sportwagenhersteller Wiesmann endg├╝ltig Geschichte. Doch nun versucht die Automanufaktur ein Comeback – mit Geld aus Gro├čbritannien. Eine britische Investorengruppe hat die Kaufvertr├Ąge f├╝r die Namens- und Markenrechte, die Produktionsanlagen und die Wiesmann-Immobilien unterzeichnet. Sie wollen laut Medienberichten bereits 2016 die Kleinstserien-Fertigung wiederaufnehmen – am bisherigen Wiesmann-Standort im Nordrhein-Westf├Ąlischen D├╝lmen.
Wiesmann stellte bis zur Insolvenz 2013┬áRoadster und Sportcoup├ęs in Kleinserien her. Wer einen Roadster mit dem Gecko-Logo auf der Motorhaube kaufen wollte, musste Summen jenseits von 100. 000 Euro zahlen. Die starken Motoren stammten von BMW. Seit Gr├╝ndung des Unternehmens 1988 hat Wiesmann knapp ├╝ber 1600 Luxus-Wagen mit den nostalgischen Karosserien ausgeliefert.Noch ist der Neustart der Sportwagen-Manufaktur nicht in trockenen T├╝chern: Anfang Dezember m├╝ssen die Kaufvertr├Ąge f├╝r das Unternehmen und die Markenrechte noch von der Gl├Ąubigerversammlung akzeptiert werden. Erst dann kann Wiesmann erstes Comeback starten. Anfang 2014 hatten die Gl├Ąubiger einen ersten Neustart-Versuch noch vereitelt – allerdings mit anderen Geldgebern im Hintergrund.

Autoankauf in M├╝nchen