Mercedes strahlt, VW verliert Deutsche Autobauer gehören in der Marken-Weltrangliste zu den großen Gewinnern. Einzige Ausnahme: VW. In die Top 100 rückt erstmals Tesla auf.

Mercedes-Benz ist in die Top Ten der wertvollsten Marken weltweit zurückgekehrt. Die Stuttgarter landen in der neuen Rangliste Best Global Brands 2016 der international renommierten Markenberatung Interbrand auf Platz neun. Die Marke mit dem Stern ist mit einem Wert von 43,5 Milliarden Dollar und 18 Prozent Wachstum einer der großen Gewinner. Auch andere deutsche Autobauer kletterten im Ranking: Porsche (9,54 Milliarden Dollar; von Platz 56 auf Rang 50) und Mini (4,99 Milliarden Dollar; von 98 auf 88) verzeichneten ebenfalls 18 Prozent Zuwachs. Auch Audi (plus 14 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar; von 44 auf 38) und Mini-Mutter BMW (plus zwölf Prozent auf 41,54 Millarden Dollar; weiterhin auf Platz elf) durften frohlocken. Einzige Ausnahme ist VW mit einem Verlust von neun Prozent und einem Abrutschen von Platz 35 auf Rang 40. Die vom Abgasskandal geschüttelte Volkswagen-Kernmarke ist laut Interbrand nur noch 11,44 Milliarden Dollar wert.
Einer von nur vier Neueinsteigern in die Top 100 ist Elektroauto-Pionier Tesla als hundertwertvollste Marke mit gut vier Milliarden Dollar. Überhaupt ist die Autoindustrie laut Interbrand eine Wachstumsbranche, die mit Toyota (53,58 Milliarden Dollar; von sechs auf fünf) sogar in den Top Five vertreten ist. „Die Autobauer stellen sich den neuen Wettbewerbern wie Google und Co. und beschäftigen sich mit E-Mobility, selbstfahrenden Autos und ganzheitlichen Mobilitätslösungen“, sagt Deutschland-Geschäftsführerin Nina Oswald. Die Herausforderung liege jedoch in der Balance zwischen Tradition und Zukunftsvision, Innovation und der Erwartungshaltung des Konsumenten.
Interbrand berechnet den Markenwert auf Basis von Geschäftszahlen, der Wirkung der Marke auf die Kunden sowie einer Einschätzung der Fähigkeit, in der Zukunft Gewinne zu sichern. Unangefochten an der Spitze bleiben die Technologie-Konzerne Apple (178,12 Milliarden Dollar) und Google (133,25 Milliarden Dollar) sowie Getränke-Gigant Coca-Cola (73,1 Milliarden Dollar).