CLA 45 AMG Shooting Brake vs. Golf Variant R: Wilde Kompakt-Kombis im Vergleichstest

Kombis sind langweilig? Sie werden sich wundern, welche Fahrdynamik-Party der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake und der VW Golf R Variant feiern. Sie bieten Stauraum und Turbo-Power – eine starke Kombination. Die beiden Kompaktsportler im knallharten Vergleichstest. Cool. SpektakulĂ€r. Sensationell. Wann haben Sie diese Begriffe zum letzten Mal mit einem Kombi assoziiert? Durch den steigenden Erfolg der SUV scheinen Kombis langsam ein Image-Problem zu bekommen. Sie können Vorteile wie den großen Kofferraum samt niedriger Ladekante und die hohe AgilitĂ€t bei gutem Federungskomfort nicht mehr so leicht in Verkaufserfolge ummĂŒnzen. Was also tun? Extrovertiertes Design wie beim Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake mit 360 PS hilft. Der hat optisch nun wirklich nichts mehr mit einem Traditions-Sportkombi wie dem VW Golf Variante R gemeinsam. Wenn der AMG sich selbst per Launch Control aus dem Startblock schießt, dann hat das schon etwas von einem Jetstart. Und wie im Flugzeug muss man die richtige Prozedur einhalten. ESP: Sport. Doppelkupplungsgetriebe: Manueller Modus. Bremspedal: Bis Anschlag gedrĂŒckt (mit dem linken Fuß). Schaltpaddel: erst beide ziehen, dann noch einmal nur das rechte. Vollgas!

StandgerÀusch: 103 Dezibel

Wenn der Vierzylinder im Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake bei 4.000/min im Limiter rattert, holen Sie noch mal tief Luft; die brauchen Sie zum Druckausgleich beim Ausnahmezustand. Gleich, wenn der Fuß von der Bremse rutscht. Dann pfeift der Turbo, grölt der Motor, scharren die vier angetriebenen Reifen, dotzt Ihr Kopf gegen die hohe Sitzlehne – presst es die Luft aus Ihren Lungen. Cool. SpektakulĂ€r. Sensationell. Ja, genau, in einem Kombi. Also, geht doch: Man muss offensichtlich nur AMG ranlassen, dann kommt das vermisste Drama ganz von alleine. 360 PS und 450 Nm – Rekord unter den serienmĂ€ĂŸigen Zweiliter-Turbos. 4,9 Sekunden auf Tempo 100 – Rekord unter den Kompaktkombis. Und 103 Dezibel beim StandgerĂ€usch – Rekord unter den Vierzylindern.

VW Golf R Variant gibt sich wild

Aus den Brot-und-Butter-Triebwerken lĂ€sst sich eben doch Emotion holen, gerade in Verbindung mit automatisierten Getrieben. Sirren aus dem Motorraum, Röhren aus dem Auspuff, beim Schalten ein dumpfer Knall – nur Spaßbremsen schimpfen das pubertĂ€ren Krawall. Sie wĂ€ren wohl auch mit einem Golf R Variant nicht glĂŒcklich. Der hat zwar alles, was ein Kombi braucht: Einen einfachen Einstieg, viel Transportraum, eine niedrige Ladekante und ausreichend Zuladung. Und er bietet auch vieles, was einen modernen Bestseller der Kompaktklasse ausmacht: Reichlich Multimedia-Optionen, bequeme RĂŒcksitze, gute Übersichtlichkeit und eine leicht verstĂ€ndliche Bedienung. Die Karosserie- und Komfortwertung streicht er deshalb locker ein. Aber er definiert sich nicht darĂŒber: Der VW Golf  Variant R entspricht dem Golf-Weltbild nur auf den ersten Blick. Jene perfektionistische FunktionalitĂ€ts-Besonnenheit, fĂŒr die praktisch jeder VW berĂŒhmt ist, wird von einer naiven Wildheit ĂŒberlagert, die den Charakter stĂ€hlt. Da weicht der ausgeglichene Federungskomfort einer wĂŒrzigen Straffheit – die adaptiven StoßdĂ€mpfer stecken Unebenheiten kaum besser weg als das konventionelle Sportfahrwerk des Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake. Und der allradgerĂŒstete VW Golf Variant R darf, was den anderen VW verboten ist: Vom komplett deaktivierbaren ESP ungezĂŒgelt durch die Kurven lastwechseln, bis das Heck verschmitzt aus dem Windschatten hervorlugt. Kein sicherheitsdienliches Untersteuern beim Einlenken. Zack, rein in die Kurve – und mit Druck wieder heraus. FĂŒr ein Frontantriebs-Unternehmen stimmt VW den Allradantrieb des Golf Variant R ganz schön hecklastig ab. Mercedes CLA 45 AMG hat bei der Fahrdynamik knapp die Nase vorn Und der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake? Der mĂŒsste es doch noch wilder treiben, schließlich blickt AMG bis zur ersten A-Klasse auf eine blĂŒtenreine Heckantriebs-Vergangenheit zurĂŒck. Auch der Shooting Brake treibt die Hinterachse an, aber nicht nur und nicht immer. Sie wird per hydraulisch gesteuerter Lamellenkupplung zugeschaltet und darf maximal hĂ€lftig ins Traktionsgeschehen eingreifen. Und doch mischt sie gefĂŒhlt stark mit. Lahr, Schwarzwald, Teststrecke: Schon beim zackigen Einlenken in die erste Pylonengasse drĂŒckt der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake mit dem Heck – um es beim Umsetzen in Gasse zwei weit herauszustellen. Selbst mit eingeschaltetem ESP muss man die Lenkung schnell öffnen, in der Sportstellung bereits zackig gegenlenken und bei deaktivierter Fahrhilfe sogar auf einen Konter gefasst sein. Das ist Fahrverhalten fĂŒr Fortgeschrittene. Ebenso Schwarzwald, nun aber Landstraße. Heißassa, juchhe! Der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake wirbelt herum, als hĂ€tte er nicht 92 Kilogramm mehr, sondern weniger als der VW Golf Variant R zu schleppen. Hellwach, direkt, prĂ€zise. Fast wie der Abkömmling eines Renntourenwagens. Oder ein umgerĂŒsteter Nordschleifen-Berserker. Gasfuß lupfen reicht, und der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake dreht ein, durchfĂ€hrt die Kurve ohne Korrektur-SĂ€gen, schickt via Lenkung satte RĂŒckmeldung. Das gibt ordentlich Punktebelohnung beim Fahrspaß und sorgt fĂŒr einen knappen Gewinn im Kapitel Fahrverhalten.

Das Heck auffordernd stupsen

Und der VW Golf Variant R? Der liefert beim simulierten Spurwechsel sogar deutlich bessere Fahrdynamikwerte. Er wirkt auf abgesperrter Strecke abgeklĂ€rt, carvt eng anliegend um die HĂŒtchen und pfeilt mit zehn km/h mehr durch den Parcours. Geordnet. Schnell. Aber nicht so spektakulĂ€r. Seinen wilden Charakter kehrt der VW Golf Variant R erst dort heraus, wo keine MillimeterprĂ€zision gefragt ist. Dort, wo es nicht um Zeiten geht. Dort, wo man seinem Heck bewusst einen auffordernden Stups geben darf, und es freudig mitlenkt. Bei abgeschaltetem ESP ließe es sich sogar in den Drift schubsen; doch auf der Landstraße begnĂŒgen wir uns mit einer stillen Andeutung. Ja, der VW Golf Variant R ist wild. Aber der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake ist wilder. UngezĂ€hmter. Entfernt sich noch weiter vom Mainstream – und trĂ€gt das schließlich auch zur Schau. Abgesehen von der laxen Auslegung der Hinterachse ist er im Sicherheitskapitel ganz Mercedes, setzt den Maßstab bei den Assistenzsystemen, haut die Bremse noch unerbittlicher rein als der VW Golf Variant R. Mercedes CLA 45 AMG verliert beim Raumkonzept 60 PS LeistungsĂŒberschuss und vor allem 70 Nm pulverisieren das Mehrgewicht. Mit seiner barschen Beschleunigung und der mitreißenden Leistungsentfaltung nimmt sich der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake die Antriebswertung – zumal der Verbrauch nur so viel höher ist, dass er sich außer im Unterpunkt CO2 (Well-to-Wheel) nicht negativ bei der Beurteilung auswirkt. Dass der CLA 45 AMG Shooting Brake in der Eigenschaftswertung hinten liegt, resultiert vielmehr aus seiner Karosseriegestaltung: Das coupĂ©haft geschwungene Dach gibt ihm einen wirklich eigenstĂ€ndigen Charakter, kostet aber Innenraum sowie TransportkapazitĂ€t und schrĂ€nkt die Übersichtlichkeit nach hinten stark ein. Das Konzept, das bei der Bepunktung SchwĂ€chen zeigt, dĂŒrfte seine StĂ€rke allerdings im Markt entfalten: Der Mercedes CLA 45 AMG Shooting Brake ist mit seiner Andersartigkeit fĂŒr viele Interessenten die optisch reizvollste Variante eines Kompaktkombis – und ein grĂ¶ĂŸeres Ladevolumen wĂ€re nicht viel mehr als eine nette Dreingabe zu seinem provokativen Auftritt.

Bei den Kosten bleibt der Golf ein Golf

Bleibt noch das abschließende Thema Kosten. Stern-Liebhaber wissen, dass ihre Favoriten hier selten positiv abschneiden. Das liegt bei Mercedes im Allgemeinen und beim CLA 45 AMG Shooting Brake im Besonderen zum einen am hohen Listenpreis. Zum anderen sind auch die Kosten fĂŒr Vollkaskoversicherung und Werkstattaufenthalte höher. So baut der VW seinen Vorsprung noch weiter aus. Vor allem als Golf Variant R ist er zwar immer noch ein klassischer Allrounder; aber einer, der seinem Golf-Sein ein erfrischendes Maß an Wildheit beimischt. Ihr Team von autoankauf-de.de Autoankauf MĂŒnchen