Automarkt :Autoabsatz steigt trotz unsicheren Zeiten

Der Automarkt in Europa ist dank der guten Konjunktur und trotz politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten merklich gewachsen. Der deutsche Autoexport legt ebenfalls zu ÔÇô Volkswagen hingegen verliert.

Frankfurt. Der europ├Ąische Automarkt ist im vergangenen Jahr dank der stabilen Konjunktur sichtbar gewachsen. Der Absatz legte in der Europ├Ąischen Union um 6,8 Prozent auf 14,6 Millionen Fahrzeuge zu, wie der europ├Ąische Branchenverband ACEA am Dienstag mitteilte. Trotz politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten nach dem Brexit-Votum der Briten oder dem Referendum in Italien sei das Verbrauchervertrauen robust geblieben, erkl├Ąrte der Verband. In Deutschland stiegen die Auslieferungen um 4,5 Prozent auf 3,35 Millionen Pkw gegen├╝ber dem Vorjahr.

Am zweitgr├Â├čten Markt Gro├čbritannien setzten die Autobauer mit 2,69 Millionen Fahrzeugen 2,3 Prozent mehr ab. Unter den gro├čen Absatzl├Ąndern erzielte Italien den st├Ąrksten Zuwachs mit fast 16 Prozent.

Unter den Volumenherstellern b├╝├čte Marktf├╝hrer Volkswagen gut einen halben Prozentpunkt Marktanteil auf 23,9 Prozent ein. Der Konzern aus Wolfsburg verkaufte insgesamt 3,5 Prozent mehr Pkw, die Hauptmarke VW lag dagegen 0,5 Prozent unter Vorjahr. Von den VW-Konkurrenten konnte der franz├Âsische Autobauer Renault zw├Âlf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, der Marktanteil des Zweitplatzierten stieg um einen halben Prozentpunkt auf 10,2 Prozent.

St├Ąrkster Premiumhersteller war Daimlers Pkw-Marke Mercedes Benz mit einem Zuwachs von 14 Prozent auf 807.000 St├╝ck. Beachtlich zulegen konnte auch Jaguar Land Rover mit gut einem F├╝nftel mehr Verk├Ąufen